Erfolgreich geplantes Radrennen

16. Januar 2017
Winald Kasch

Sie sind Hobbyradfahrer, vielleicht ambitioniert, und bereiten sich seit einigen Monaten auf das 100 km Radrennen in Ihrer Heimatstadt vor. Eigentlich trainieren Sie schon viel länger, aber das Training haben sie in den letzten Wochen etwas angezogen. Etwas mehr schnellere, kürzere Einheiten und etwas intensivere längere Einheiten. Der Trainer ist zufrieden. Sie auch. Und die Spannung steigt.

Nun ist der Tag gekommen. Sonntagmorgen, Start des Rennens ist in der Innenstadt um 10.00. Gutes Wetter, kühl, trocken. Noch etwas bedeckt. Es sind ca. 500 Radrennfahrer_Innen am Start. Gut geschlafen haben Sie auch noch. Kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Sie haben alles perfekt geplant, um … ja … um was denn eigentlich zu erreichen? Eine feste Platzierung, eine genaue Zeit oder einfach nur ankommen?

Könnte man machen. Das würde aber voraussetzen, dass Sie alle Zufälle und Unwägbarkeiten ausschließen können? Den Gegenwind ab km 35, die anderen gut trainierten Radfahrer Ihrer Altersklasse, der Hund, der über die Straße läuft, die verpasste Chance mit einer schnellen Spitzengruppe auszureißen, Ihre Tagesform und die der anderen? Im Prinzip die ganze Dynamik, die ein 100 km Radrennen entwickelt. Da sind exakte Planungen unmöglich. Was aber immer möglich ist, ist eine exzellente Vorbereitung.

Es mag nur ein Wort sein. Aber es macht den Unterschied deutlich. *Planungen* sollten immer so exakt wie möglich sein, sonst machen sie keinen Sinn, denn sie werden nicht erfolgreich umgesetzt werden können. Exakte Planung braucht Wissen über verlässliche Zusammenhänge und Garantien für die Zukunft.

Für ein Radrennen würde das heißen: Sie fahren 100 km auf einer Bahn im Inneren eines Gebäudes, alleine. Auf Pannen Ihres Rades sind sie mit Ersatzrädern und Servicepersonal rund um die Bahn vorbereitet. Das einzige Risiko wäre Ihre körperliche Verfassung bzw. Ihre Tagesform. In einem solchen Szenario könnten z.B. Bestzeiten weitestgehend geplant werden.

Denken und agieren Sie aber im Modus *Vorbereitung*, dann akzeptieren Sie, dass nicht alles exakt planbar ist, sondern kritische Teile des Erfolges überraschend auftreten können. Bereitet man sich auf ein oben beschriebenes Radrennen mit vielen Teilnehmer auf einer offenen Strecke vor, werden andere Qualitäten neben der körperlichen Fitness entscheidend: Der Umgang mit Wetteränderungen, Konkurrenten, Pannen, Fahr- und Bremstechnik, und vor allem das schnelle Erfassen von Situationen und die resultierenden intuitiven Entscheidungen.

Unter Strich sind beide Aspekte, Planung und Vorbereitung, wichtig, um im Radrennen gut abzuschneiden. *Planung* für das, was exakt und wiederholbar diszipliniert durchgeführt werden sollte: Wartung des Rades und des Materials, Einhaltung des Trainingsplans, Anpassung der Ernährung, Anmeldung zum Rennen, Unterstützung der Familie einholen.

*Vorbereiten* sollte man sich auf: Den Umgang mit Wetter, die technische Panne, die schlechte Tagesform, die Erfassung von Situationen, intuitive Entscheidungen, die überraschend ausbleibende Unterstützung der Familie wg. Badeausflugwetter.

Enjoy the change!

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.